Im Supermarkt

Sabine und Paul freuten sich schon den ganzen Tag auf ihre Verabredung, weil sie gemeinsam etwas Leckeres kochen wollten. Vor dem Einkauf gingen sie die Einkaufsliste durch und schon konnte die Fahrt zum Supermarkt losgehen. Sie alberten auf der Fahrt herum, sangen Lieder und hatten richtig gute Laune. Das konnte nur ein schöner Abend werden.

 

Die veränderte Stimmung

Während des Einkaufes veränderte sich die Stimmung bei Sabine. Die gute Laune verschwand und stattdessen erlebte sie Bedrückung, fast schon eine Traurigkeit.

Sabine: „Sag mal, fühlst du dich auch so komisch?“

Paul: „Was meinst du?“

Sabine: „Na, irgendwie hatte ich mich eben noch so auf den Einkauf und das gemeinsame Kochen gefreut. Jetzt fühle ich mich eher bedrückt und traurig. Am liebsten würde ich alles stehen und liegen lassen, nach Hause fahren und mir die Decke über den Kopf ziehen.“

Paul: „So stark erlebe ich das nicht. Aber Lust einzukaufen habe ich auch nicht mehr so richtig. Das liegt bestimmt daran, dass wir heute lange gearbeitet haben und einfach müde vom Tag sind.“

Sabine: „Ich würde gerne schon raus an die frische Luft gehen. Vielleicht wird es dann besser.“

 

Die Bedrückung ist keine Täuschung

Am Auto angekommen, wurde die Stimmung wieder positiver. Dennoch war die Bedrückung immer noch zu erleben. Sie fragte sich was da passiert war. Warum konnte sich die Stimmung so schnell verändern? Selbst bei Paul hatte sich ja die Stimmung verändert.

In den Wochen danach erlebte Sabine während des Einkaufs in diesem Supermarkt jedes Mal eine Bedrückung, viel stärker als an anderen Orten. Als Sabine nach einiger Zeit von der Schließung des Supermarktes erfuhr, wusste sie, dass es eine reale Ursache für die Bedrückung und die Traurigkeit gab. Sie hatte sich die Emotionen nicht eingebildet. Sie waren keine Täuschung, sie hingen mit einer realen Tatsache zusammen.

 

Fremde Emotionen erkennen

Die Feinstoffkörper, die den physischen Körper des Menschen umgeben und durchdringen, sind ganz fein und zart. Sie nehmen Emotionen wie zum Beispiel Traurigkeit, Bedrückung und Angst sehr sensibel wahr.

Kommt man also in einen Supermarkt, der schließen soll, und der Filialleiter und die Mitarbeiter haben dies schon vor einiger Zeit erfahren, könnte man durchaus diese Stimmung miterleben –bei den Personen, in den Räumen, überall im Supermarkt.

Daher braucht Sabine sich nicht zu wundern, wenn sie plötzlich während des Einkaufs eine Bedrückung und sogar Traurigkeit erlebt.

 

Was kann man in einer solchen Situation tun?

Bei Emotionen wie Traurigkeit, Bedrückung, Verzweiflung, Stress, Hektik kann man sich die Frage stellen, ob diese Empfindungen eigen oder fremd sind. Dies kann sehr hilfreich sein.

 

  • Ist die Traurigkeit eigen?                      (kurze Pause…)
  • Ist die Traurigkeit fremd?                      (kurze Pause…)
  • Ohne dabei eine Antwort zu erwarten

Allein durch die Frage kann sich die Emotion oft schon lösen, ohne dass es nötig ist zu erkennen,
ob es eigen oder fremd ist.

 

Laura Babur-Dente
Feinstoffpraktikerin und Feinstofflehrerin GLV-I NDGM

1 Kommentar zu „Im Supermarkt“

  1. Jeder hat diese Situation schon einmal erlebt und wusste nicht warum man diese „fremde“ Stimmung erlebt. Befasst man sich mit dem feinstofflichen kann man viel besser damit umgehen. Die Lebensqualität wird um ein Vielfaches verbessert.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.